Skip navigation
Skip navigation
HinterlassenenvorsorgeInvaliden- und KrankenvorsorgeAustritt aus dem UnternehmenIch ziehe umIch ändere meinen FamilienstandBerufliche Auszeiten

Lebensereignisse

Die Zukunft ist offen – Was tun, wenn sich Ihr Leben ändert?

Hinterlassenenvorsorge

Vor der Pensionierung (vor Erreichen des reglementarischen Rücktrittsalters)

Sterben Sie vor Erreichen des reglementarischen Rücktrittsalters, so hat Ihr Ehepartner oder Lebensgefährte Anspruch auf eine Ehegattenrente. Alter des Partners, Dauer der Ehe oder Anzahl unterhaltsberechtigter Kinder sind dabei unerheblich.

Die Leistungen im Todesfall werden bei Beendigung der Lohnfortzahlung fällig. Die Hinterlassenenrente wird lebenslang gezahlt und beträgt 40 % Ihres versicherten Gehalts, vorbehaltlich etwaiger Leistungsbeschränkungen. Sie kann in eine Kapitalabfindung umgewandelt werden, wenn Ihr Ehepartner dies vor dem Datum der ersten Rentenzahlung beantragt.

  • Das Geld für die Auszahlung der Hinterlassenenrente wird nicht Ihrem Altersguthaben entnommen.
  • Ein nicht eingetragener Partner wird als Ehegatte eingestuft. Weitere Informationen darüber, wer als nicht eingetragener Partner gilt, finden Sie unter «Ich ändere meinen Familienstand».
  • Jedes anspruchsberechtigte Kind erhält 10 % Ihres versicherten Gehalts.
  • Sollte Ihr Kind verwaist sein, würde es in den folgenden Fällen den doppelten Rentenbetrag erhalten:
    • Wenn Ihre Ehe, eingetragene oder nicht eingetragene Partnerschaft durch den Tod Ihres Ehepartners bereits aufgelöst wurde.
    • Wenn Ihr Ehepartner nach Ihrem Tod sterben würde.

Bedingte Kapitalabfindung als Hinterlassenenleistung

Sterben Sie krankheits- oder unfallbedingt vor Ihrem reglementarischen Rücktrittsalter, wird das bis zum Zeitpunkt des Todes geäufnete Altersguthaben ausbezahlt.

Hierfür muss Ihr Tod die Bedingungen aus dem Basisvorsorgereglement erfüllen. Zahlbarer Betrag und Auszahlungsbedingungen für das Todesfallkapital (falls vorhanden) sind im Vorsorgeplan (Technischer Anhang) festgelegt.

Nach der Pensionierung

Ihr hinterbliebener Ehepartner oder Lebensgefährte bekommt 60 % Ihrer Rente ausbezahlt, sofern der Vorsorgeplan keine Kürzungen vorsieht.

  • Ein nicht eingetragener Partner ist nicht leistungsberechtigt.
  • Jedes anspruchsberechtigte Kind erhält Leistungen in Höhe von 20 % Ihrer Rente.

Weitere Informationen und Ausnahmen sind im Basisvorsorgereglement und im Technischen Anhang zu finden.

Steuern für die Begünstigten

Ausgezahlte Kapitalabfindungen an Ihre Begünstigten und allfällige Renten werden bei Auszahlung besteuert.

  • Die Renten unterliegen den normalen Einkommenssteuersätzen.
  • Kapitalabfindungen werden separat zu einem ermässigten Satz besteuert – die darauf erhobenen Vermögenssteuern werden in der Regel durch die tiefere Einkommenssteuer mehr als wett gemacht.

Die Empfänger Ihrer Hinterlassenenleistung

So wird entschieden

Im Falle Ihres Todes werden alle Leistungen gemäss den Bedingungen aus dem Technischen Anhang ausbezahlt.

Rangfolge für das Todesfallkapital:

  1. Der hinterbliebene Ehepartner, eingetragene Partner und die Kinder mit Anspruch auf Waisenrente; zu gleichen Teilen.
  2. Der nicht eingetragene Partner (vorbehältlich der Bedingungen im Abschnitt «Ich ändere meinen Familienstand») und andere Personen, die von Ihrem Einkommen abhängig waren; zu gleichen Teilen.
  3. in erster Linie nicht waisenrentenberechtigte Kinder der verstorbenen Person, zu gleichen Teilen; bei deren Fehlen die Eltern zu gleichen Teilen, bei deren Fehlen die Geschwister zu gleichen Teilen.
  4. die übrigen gesetzlichen Erben, unter Ausschluss des Gemeinwesens, zu gleichen Teilen im Umfang der von der versicherten Person einbezahlten Beiträge ohne Zinsen.

Was Sie tun können

Aus den Klassen b), c) und d) können Sie Personen (mit Anspruch auf das Todesfallkapital) bestimmen, die diese Leistungen erhalten sollen. Teilen Sie dem Stiftungsrat schriftlich (entweder direkt oder über die Vorsorgekommission) mit, welchen Anteil Ihres Todesfallkapitals diese Personen erhalten sollen.

Wenn Sie vor Ihrem Tod keine schriftlichen Anweisungen erteilen, teilt die Stiftung Ihr Todesfallkapital nach der oben genannten Rangfolge zu.

Wenden Sie sich an Ihren Kontakt der Pensionskasse

Diese Website verwendet Cookies zur Bereitstellung ihrer Dienste.

Weiterlesen Schliessen